【Thb999】สมัครบาคาร่า Baccaratclub เว็บไซต์ที่ดีที่สุด อันดับ 1 ระบบเสถียร และปลอดภัยมากที่สุดตอนนี้ บาคาร่า ได้เงินชัวร์ เล่น บาคาร่าออนไลน์ รองรับ IOS/Androird.

Title
as endgltige Satiremagazin

เวลา:2023-01-13  เรียกดู:

Shrinkflation nennt man das Verkaufen verringerter Fllmengen zum alten Preis. ber den Trend zur Portionsgrößenverkleinerung sprach TITANIC mit der CEO der marktfhrenden Mogelpackung-Consulting-Firma Schrumpf Schwindel Solutions.

Shrinkflation nennt man das Verkaufen verringerter Fllmengen zum alten Preis. ber den Trend zur Portionsgrößenverkleinerung sprach TITANIC mit der CEO der marktfhrenden Mogelpackung-Consulting-Firma Schrumpf Schwindel Solutions.

von Cornelius W. M. Oettle (live aus Ltzerath)

Wer holt sich Rat von Blackrock ein?

Wer kuscht nicht trotz der Zeitungen

Die Gr - ey, verpiss dich, du Umfaller!

Schon gehört? Russische Hacker haben eine von der Hilfsorganisation Legacy of War Foundation veranstaltete Online-Auktion von Banksy-Werken zugunsten der Ukraine attackiert.

Ja, ein klassischer Fall von Denkste! Nachdem sie die NFT-Datensätze der zum Verkauf stehenden Siebdrucke schreddern ließen, erzielten die Bilder Rekordpreise.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) will das Waffenrecht verschärfen. DerRckstoßVorstoß kommt nicht Knall auf Fall. Eine Prfung der derzeit geltenden Regelungen war bereits im Koalitionsvertrag der Ampel-Regierung beschossen, Quatsch! Beschlossen worden. Der 48-seitige Referentenentwurf aus dem Ministerium zielt zum einen auf das Verbot bestimmter halbautomatischer Waffen fr den Privatgebrauch (Verteidigung des selbstverwalteten Reichsterritoriums, Ehestreit). Zudem sollen Schreckschusspistolen und Armbrste nur noch gegen einen kleinen Waffenschein erworben werden, während Pfeil und Bogen als Form der kulturellen Aneignung in Zukunft komplett geächtet sind. Breit gestreute Kritik an den Vorschlägen (Ballaballa!, Total peng!, Faeser auf Betäubung, oder was?) kam u.a. von Schaustellerverbänden, die nach Corona den endgltigen Dolchstoß fr ihr Gewerbe frchten: Wer seiner Freundin auf dem Rummel eine Rose oder einen Teddy schießen will, muss nach dem Willen der Ministerin demnächst erst ein psychologisches Gutachten mit einer Unbedenklichkeitserklärung vorlegen. Und das kann allein auf dem Oktoberfest ja praktisch niemand.

Nun fahr schon endlich. Es taut!

Ski und Rodel gut? Sagen wir mal so: Wenn Sie auf einem Bein runterfahren reichts.

Mir doch egal, wenn das, was da von oben runterrieselt, bloß radioaktiver Fallout ist. Wir brauchen noch viel, viel mehr davon!

Neuschnee? Schön wärs. Der Typ vor uns im Lift hat Schuppen.

HEY! Spuckt sofort unseren schönen Schnee aus, Ihr Lausebengel. Wir sind hier schließlich nicht in Alaska!

Unsere Schneepflug-Flotte haben wir längst abgeschafft. Fr gewöhnlich reicht hier im Winter ein Mähroboter mit Kehrblech.

Da drben, eine Lawine! Haallooo! Hierheer, Hierheeer!!

Echt jetzt, das wars schon?

Ich werde ‚mein Land nicht mit der Waffe verteidigen, sondern fliehenlautet die Antwort von Autor Christian Baron (Ein Mann seiner Klasse)imFreitagauf eine Frage, die nie gestellt wurde. Stattdessen werde er alles tun, um an einen sicheren Ort zu gelangen. Irgendwo zwischen Gemeinplätzen zu Brechts Mutter Courage und ihre Kinder, das ihn vor dem Eintritt in die Bundeswehr bewahrt habe und Remarques Im Westen nichts Neues, das uns allen Warnung vor dem Rckfall in ein kriegerisches Zeitalter sein msse, heißt es schlicht: Es gibt in einem Krieg meist mehr Optionen als nur Sieg und Niederlage. Wo aber den Intellektuellen der dialektische Materialismus als Kompass verloren gegangen ist, bleibt ihnen nur noch das Denken in Dichotomien. Und damit das Jargon-Wirrwarr komplett ist, wird selbst der Begriff der toxischen Männlichkeit herangezogen, der jenen Habitus beschreibt, den man von links ansonsten nur allzu gerne kritisiere, mit dem man sich aber doch in der Solidarität mit der Ukraine auch gemein mache ...

sind Mitglied des Europäischen Parlaments und schreiben zum Wechsel der Blackrock-Managerin Elga Bartsch ins deutsche Wirtschaftsministerium: »Die Grnen sind sonst immer die ersten, die Interessenkonflikte kritisieren hier werden beide Augen zugedrckt und dem Großkapital der rote Teppich ausgerollt.«

Das verdammte Großkapital hat in der Politik nichts zu suchen, da haben Sie völlig recht! Aber wie wrden Sie als Unionsmitglied wohl erst reagieren, wenn die Grnen, sagen wir mal, den Aufsichtsratsvorsitzenden von Blackrock zum Parteichef gemacht hätten?

Fragen sich die Merzianer vonTitanic

Du schreibst, Haselnsse seien gesund und schmeckten gut, hätten aber auch eine »dunkle Seite«. Da wollten wir mal nachfragen: Was werden denn bei Dir so fr Haselnsse gegessen? Denn bei uns sind die meistens von allen Seiten dunkel!

Kann diese harte Nuss nicht knacken:

dass nicht jeder, der Dich am Morgen liest, seine Auffassungsgabe schon mit Hilfe von Kaffee stimuliert hat. Und dann sind berschriften wie diese einfach zu hoch: »Nicht einmal jeder Zwanzigste nutzt kein Internet.«

Nach dem ersten Kaffee und der Lektre des Artikels wussten wir aber, was Du zu sagen versuchtest: 3,6 Prozent der Menschen in Deutschland verzichten aufs Internet. Deine berschrift war also gleichermaßen verquer wie unpräzise, denn genau genommen heißt das ja: Noch nicht einmal jeder Fnfundzwanzigste nutzt kein Internet. Aber egal, denn den Text haben ja nicht allzu viele Menschen gelesen. Oder wie Du eine Auflage von knapp 100 000 in Worte fassen wrdest: Nicht ganz jeder Deutsche nutzt keinenTagesspiegel.

Gelegentlich schwer von Kapee: DeineTitanic

Du hättest Dir einen schönen Lebensabend machen können, aber nein, Du wolltest es anders! Und so sehen wir nun im Jahre 2022 das Comeback extrem ausgemergelter Körper, sich abzeichnender Knochen, blasser Haut und dunkler Augenringe. In den Neunzigern hast Du als Modetrend Erfolge gefeiert, hingst mit Kate Moss ab, danach gingst Du in Rente.

Doch auch bei Dir scheint der monatliche staatliche Rentenobulus nicht allzu hoch zu sein. Warum sonst bist Du jetzt wieder zurck? Aus Spaß an der Freude kanns wohl nicht sein. Sonst wrde irgendeines Deiner Models ja mal lachen. Oder hast Du die Millionen verprasst? Dich mit Telekom-Aktien verzockt? Dir eine Luxuszucht Zwergspitze zugelegt, die jetzt nicht mehr zu vermitteln ist? Heroin Chic, mach nicht denselben Fehler wie Thomas Gottschalk! Deine Zeit ist vorbei. Der kalorienfreie Drops gelutscht. Entspann Dich.

Empfehlen Dir Deine Hot-Stone-Masseur/innen vonTitanic

»Preis-Explosion beim Döner« (Tagesspiegel) als wrde man sich nicht schon genug einsauen beim Dönerverzehr!

Besucht Euch natrlich trotzdem:Titanic

Ich liebe die Flora und Fauna, und damit meine ich meine 3,99€-Zimmerpflanzen von Aldi und eine inzwischen nicht zu vernachlässigende Anzahl an Trauermcken in meiner Wohnung.

Ramengenähte Schuhe sind unter Neureichen sehr angesagt; ich hatte mir krzlich in einem erstaunlichen Anfall von Luxuslaune welche zugelegt. Aber ich warne euch, Leute: Da suppt es ganz schön raus, und sie sind letztlich die ganze Brhe nicht wert.

Mein erstes Natursekt-Erlebnis war so berwältigend ich hatte Pipi in den Augen!

Ein gut gemeinter Rat, wenn Sie noch nach einem schönen Spruch fr das Gästebuch bei einer Hochzeit suchen: »Super Party, gerne wieder« kommt nicht so gut an.

Die große Kunst im Marketing lokal produzierter Kulinarik ist, frische Butter-Croissants so zu fotografieren, dass sie nicht wie Stielwarzen aussehen.

Anlässlich des 85. Geburtstages Robert Gernhardts erinnert Christian Y. Schmidt in derJungen Weltan den Satiriker und Vermieter.

Chefredakteurin Julia Mateus spricht ber ihren neuen Posten imDeutschlandfunk, definiert fr dieBerliner-Zeitungein letztes Mal den Satirebegriff und gibt Auskunft ber ihre Ziele beiWDR5(Audio).

Julia Mateus erklärt demTagesspiegel, was Satire darf, schildert beikress.deihre Arbeitsweise als Chefredakteurin und berichtet derjungen Weltein allerletztes Mal, was Satire darf.

Ex-Chef-Schinder Moritz Hrtgen wird von Knut Cordsen fr dieHessenschauber seinen neuen Roman Der Boulevard des Schreckens interviewt (Video) und liest auf derTAZ-Bhneder Buchmesse Frankfurt aus seiner viel gelobten Schauergeschichte vor (Video).

Ab sofort finden Sie auf der TITANIC-Website keine extern eingebundenen Ads (z.B. Google Ads) mehr nur direkt bei TITANIC gebuchte Werbebanner werden knftig (sehr selten) eingebunden. Das bedeutet fr Sie: Garantiert kein Werbetracking, wenn Sie bei TITANIC surfen.

Weil das endgltige Satiremagazin außerdem anständige Autorenhonorare, steigende Papierpreise und korrupte Herausgeber bezahlen muss, braucht es Ihr Geld. Am besten schließen Sie ein klassischesTITANIC-Jahresaboab (inkl. Buchprämie!).

Und wenn Sie flexibel bleiben möchten, wählen Sie eine moderneTITANIC-Gold-Subscription.

Back to list
Copyright © 2002-2022 Thb999 All Rights Reserved